Interview – SOULBOUND

Heute habe ich mir die Jungs von SOULBOUND vorgeknüpft. Die Bielefelder Lokal-Helden wissen zu überzeugen und machen besonders live mächtig viel Freude. Wir freuen uns riesig, die Fünf auf dem NOIZGATE Festival 2015 bei uns zu haben.

Was halten eure Großeltern von eurer Musik?

Johnny: Meine Großeltern stehen regelmäßig in der ersten Reihe auf unseren Konzerten und lassen die Gehhilfen und Unterröcke fliegen.

Felix: Die fahren natürlich voll drauf ab!

Muss man eigentlich schlechte Laune haben, um Lieder schreiben zu können?

Johnny: Schlechte Laune – mh, wenn ich schlechte Laune habe, dann hat das oft einen guten Grund. Und über gute Gründe lassen sich zum Beispiel Texte schreiben. Es gibt aber auch gute Gründe, die aus etwas Positivem entstehen können. Also ja, aber es steht nicht die Laune im Vordergrund, sondern das Motiv.

Felix: Nein!

Wie würde es euch gefallen, wenn Heino euch auf seinem nächsten Coveralbum covern würde?

Johnny: Wäre großartig. Was für ein tolleres Kompliment gibt es, wenn ein bereits etablierter Musiker Deine Musik neu interpretiert. Das Ergebnis wäre sicher sehr spannend.

Felix: Kommt drauf an, wie er es umsetzt.

Persönliches Highlight 2014?

Johnny/Band: Persönliche Highlights von uns fünf als Band? Dass wir merken, wie gut wir als Einheit funktionieren und dass wir nicht nur als Band, sondern auch als Freunde zusammenhalten, was übrigens mittlerweile nicht nur auf uns als Band zutrifft, sondern ebenso auf die Leute, die damit drin hängen und das alles mittragen. Was wohl auch eher zu den persönlichen Highlights zählt ist, dass wir gerade in diesem Jahr gespürt haben, dass wir neue Freunde durch die Musik gewonnen haben.

Felix: Für uns als Konzert-Organisatoren war natürlich Metal Christmas 2014 mal wieder ein tolles persönliches Erlebnis.

Musikalisches Highlight 2014?

Johnny: Das Out&Loud war ganz besonders. Mit der kompletten New Wave of German Metal-Gemeinschaft auf einem so großen Event auflaufen zu können war definitiv einmalig.

Felix: Ein weiteres Highlight war für uns das Songwriting an unserem neuen Album „Myllennium“. Wir haben gemerkt, dass wir uns weiter entwickelt haben und das war an einigen Stellen ein schöner Augenöffner.

Freundin oder Groupies?

Johnny: Wenn damit gemeint ist, wen ich lieber nach Hause mitnehme? Ganz klar: Freundin.

Felix: Die Frage ergibt für mich keinen Sinn.

Mario: Auf jeden Fall Freundin.

Bier oder Schnaps?

Johnny: Whiskey.

Felix: Erst Bier, dann Schnapps. Von mir aus auch alles gleichzeitig.

Mario: Weder noch.

Über welches musikalische Comeback würdet ihr euch riesig freuen?

Johnny: Savatage

Felix: Johann Sebastian Bach

Mario: Pendulum

Die beste Erfindung ever?

Johnny: Das Rad

Felix: Urlaub

Mario: Essen.

Dieses Filmzitat beschreibt mein Leben:

Johnny: “I don’t know half of you half as well as I should like, and I like less than half of you half as well as you deserve.” (Bilbo Baggins)

Felix: “….mhmhmh…das ist ein leckerer Burger…” (Pulp Fiction)

Mario: “Hass ist Ballast. Das Leben ist zu kurz, um immer wütend zu sein.” (American History X)

Wäre ich ein Superheld, dann wäre ich …

Johnny: Ironman – mehr Metal geht nicht

Felix: Wolverin

Mario: Batman. Geile Stimme und cooles Outfit.

Hipster sind…

Johnny: Hipster!

Felix: Keine Ahnung was ich dazu sagen soll.

Mario: Eine Subkultur.

Was ich der Welt schon immer mal sagen wollte:

Johnny: Viel friedlicher ist es auf der Welt, wenn der Mensch zusammenhält. Wenn jeder jeden akzeptiert, über den anderen kein schlechtes Wort verliert.

Felix: Können sich Glatzköpfe eigentlich in die Haare kriegen?

Mario: Warum zur Hölle leben wir in einer Welt, auf der Menschen ins All fliegen können, man aber das erste Blatt einer Klopapierrolle NIE vernümftig abbekommt.